Seite drucken

Bericht 2015

Christi-Himmelfahrt-Etappentour ein voller Erfolg!

Die im Breitensport-Kalender ausgeschriebene Christi-Himmelfahrt-Tour war ein voller Erfolg. Die Mitglieder des PSC, darunter Miee als einzige Frau unter Männern, vier wandernde Mädels und Gastfahrer Holger waren begeistert.
Die ausgewählten Etappen führten im Drei-Länder-Eck durch Hessen, Bayern (Oberfranken) und Thüringen. Die Radler strampelten einige Kilometer und Höhenmeter ab. Wir hatten an allen Tagen Glück mit sonnigem und trockenem Wetter.

Hier in Positur: Mike, Frank, Uli, Willi, Reiner, Peter, Kurt, Thomas, Hans, Holger und Miee.

Die Landschaft erschloss sich allen in wunderbaren Aussichten.

Die bunten Wiesen mit einer Blumenvielfalt ohnegleichen gibt es in unserer Region so gar nicht mehr.

Andrea, Sabine, Renate und Vera entschlossen sich zum Wellness- und Wanderurlaub an diesen Tagen. Für die erste Wanderung fuhren Andrea, Renate und Vera zum hübschen Ort Gersfeld.
Unsere Radfahrer kamen auch durch Gersfeld und an diesem „gestrickten Rad“ vorbei.

Auf dem Weg zum roten Moor und zur Wasserkuppe kamen sie auf ca. 25 km. Die Schilder führten sie immer weiter. Dadurch verpassten sie den kürzeren Rundweg. Die Wanderung führte über schöne Landschaft zum Moorpfad.

An einem hübschen See war es nicht mehr weit zum Haus am roten Moor. Hier legten sie eine Rast ein.

Schließlich gingen sie noch über Stege am Moor entlang, die durch einen Birkenwald führten. Unterweges stießen sie auf bizarre abgestorbene sowie entwurzelte Bäume. Die Wurzel riss den Unterboden aus Gras mit und bildete fast eine Höhle. Innen entdeckte man das verästelte Wurzelwerk.
Am Aussichtsturm sahen sie schon das nächste Ziel, die Wasserkuppe. Sie war noch weit entfernt.
Trotzdem machten sich die Wanderinnen wieder auf den Weg durch wunderbare Landschaften und Ausblicke.

Sie kamen an der Fulda-Quelle vorbei. Diese lud zur Rast ein.
Anschließend ging es noch einen Aufstieg zur Wasserkuppe, den höchsten Punkt in der Rhön, hoch. Hier war durch den Segelflugplatz einiges los. Die Paraglider und Segelflieger waren in der Luft oder bereit zum Abflug. Ein tolles Bild.

Zurück ging es noch einige km zu Fuß nach Gersfeld und schließlich mit dem dort geparkten Auto zum Hotel Rhön-Garden.
Auf den letzten Kilometern der Radler zum Hotel trafen wir sie auf der Straße. Vera feuerte sie lautstark an. Ich fotografierte die Rückkehrer aus dem Auto und wartete bei der „Zieleinfahrt“ auf sie.

Am zweiten Tag speicherten die Radler wieder die Tracks auf ihre Garmin.

Nach dem Aufbruch machten sie sich auf den Weg in die bergige Landschaft.

Der Pannenteufel hatte es auf Hans abgesehen. Seine gestrige Panne wurde in einem Fachgeschäft gründlich behoben durch einen neuen Mantel. Heute war Hans wieder an der Reihe. Gerade hat Thomas den Übertäter geortet – einen kapitalen Glassplitter.

k-IMG_0967

Flickexperte Uli hilft natürlich mit und Miee ist – verständlicherweise – ein begehrtes Foto-Subjekt.

k-IMG_0965 Etappe 2k-IMG_0971

Da hinten tut sich was! Geschafft – wieder einer dieser zahllosen Rhön-Buckel.

k-IMG_0973k-IMG_0975

Keine Frage – Pause ist am schönsten!

k-IMG_0976

Hans – unser Gute-Laune-Garant!                                                  Größenverhältnisse!

k-IMG_0979k-IMG_0983

Die Wanderinnen fuhren mit dem Auto zum Wildpark nach Gersfeld (außer Miee, die wieder auf’s Rad stieg).
Andrea, Sabine, Renate und Vera stießen auf einen Streichelzoo mit Ziegen, Gänse- und Ententeich.
Ein Waschbär war auch da. Der Pfau präsentierte sich stolz mit aufgeschlagenem Rad für die Besucher.

 

Ein Birkhahn balzte um die Gunst seiner „Angebeteten“, die sich nicht beeindrucken ließ. Nachdem die Beine vom Vortag schwer wurden, legten wir uns nachmittags in den Hotelgarten in die wärmende Sonne bei über 20 Grad.
Nach dem Abendessen erkundete Andrea noch den Anfang der nächsten Wandertour zum Gukaisee und folgte dem Sonnenuntergang mit ein paar stimmungsvollen Eindrücken.

Am dritten Tag fuhren die Radler in zwei Gruppen nach Fulda und von dort wieder über den Rhön-Höhenweg. Hier die Gruppe 1 mit (von vorne) Thomas, Mike, Frank, Hans und Peter.

Für die Gruppe 2 war die Strecke zwar kürzer, aber die Berge nicht weniger steil. Von links Kurt, Uli, Miee, Holger und Reiner, der den Fotografen gibt.

k-20150516_135332

 

Andrea, Renate und Vera entschlossen sich für den Rundweg zum Guckaisee und dem Pferdskopf in der Nähe der Wasserkuppe. Vera lief die ganze Zeit in Flip-Flops, da sie sich bei der 25 km-Tour eine Blase im Fuß lief. Der Weg führte viel durch Wald und bunte Wiesen immer höher hinauf zum Pferdskopf.

Auch einige Mountainbiker erkoren den Pferdskopf als Ziel aus.
Hier gab es ein Gipfelkreuz und ein Gipfelbuch, in das wir uns eintrugen.

 

 

Die Aussicht vom felsigen Gelände auf die Umgebung war wunderbar. Hier hielten wir es einige Zeit aus und genossen den Rundblick auf die Umgebung.

Zurück ging es dann einen ca. 1 km langen Abstieg, der aus teilweise sehr hohen Holztreppenstufen bestand. Der Rest wurde auf Pfaden quer durch den Wald über Wurzeln gewandert, bis man wieder auf einige Trampelpfade kam. Auch ein wunderschöner Weg, den Vera mit ihren Flip-Flops super bewältigte.

Nachmittags wurde es kühler, so dass wir es uns im Ruheraum des Hotels auf den Liegen bequem machten. Einige Radler kamen nach ihrer Tour dazu, um sich bei einem Saunagang die Muskeln zu lockern und zu wärmen.
Bei den gemeinsamen Frühstücken und Abendessen unterhielten wir uns könig-/prinzessinnenlich. Das Essen war super. Das Frühstück reichhaltig mit allem was das Radlerherz begehrt. Das Abendbuffet bestand jeden Abend aus unterschiedlichen Gerichten mit Wild, Rind, Schwein, Fisch und Gemüse der Saison sowie allen möglichen Salaten und Beilagen. Am letzten Tag stand die Rückfahrt nach dem gemeinsamen Frühstück an. Alles in allem eine wunderbare Zeit in toller Landschaft. Die Radler und Wanderer waren gleichermaßen begeistert über die starke Landschaft. Vor allem waren die Straßen gut asphaltiert und ohne Schlaglöcher, anders als bei uns. Das Hotel und der Service waren klasse und wir hatten eine schöne Zeit an der Rhön. Eine Tour, die sich wirklich für alle lohnte! Die Rhön ist für Wanderer, Mountainbiker, Wellnesser und Rennradfahrer ein wahres Urlaubsparadies. Herzlichen Dank an Reiner und Uli für die perfekte Organisation und gute Idee, dieses Urlaubsziel zu wählen!

Permanentlink zu diesem Beitrag: http://psc-radtouristik.de/14/?page_id=8900

Login

Lost your password?